Wie Frauen ihre Räume gestalten: die besten Bücher

Bücher, bunte Decken und viel Persönliches: das Erkerzimmer der Künstlerin Friederike Pfitzner bietet Anregungen und Ruhezonen zugleich.

Egal, ob es sich nur um eine Arbeitsecke oder gleich eine ganze Villa handelt – wenn sich Frauen häuslich einrichten, beweist das Ergebnis nicht allein Geschmack und Stil. Der private Raum erzählt immer auch eine Geschichte.

 

Ralf Eibl. Stil-Ikonen unserer Zeit. Wohn- und Lebensgeschichten besonderer Frauen (Callwey, 192 Seiten, 39,95 Euro)

Eine Kunstsammlerin, eine Sängerin, eine Journalistin – so verschieden die Interessen und Berufe der Frauen sind, so facettenreich zeigt sich ihr Wohnumfeld. Für dieses Buch sprach der preisgekrönte Journalist Ralf Eibl mehrere hundert Stunden mit Persönlichkeiten wie Gloria von Thurn und Taxis, Jessica Weiss, Ute Lemper und Katja Eichinger. Daraus entstanden 20 Lebensgeschichten – jede eine unterhaltsame Mischung aus Wohnreportage und einfühlsamem Porträt. Die exklusiven Bilder steuerte der Star-Fotograf Wolfgang Stahr bei.

 

Mina Hesse. My Villa Vanilla – Wohnen, wir es mir gefällt (BusseSeewald, 160 Seiten, 24,95 Euro)

Seit 2012 schreibt Mina Hesse den Blog myvillavanilla.blogspot.de. Ein buntes Potpourri aus Deko-Tipps, Rezepten und Fotos aus ihrem liebevoll eingerichteten Einfamilienhaus, der Villa Vanilla. Als die Mutter zweier Kinder immer wieder gefragt wurde, warum es ihre wundervollen Ideen nicht auch zum Blättern gebe, entstand das Buch zum Blog. Darin nimmt die Autorin ihre Leser mit auf einen Rundgang durch ihr überwiegend in Weiß gehaltenes Zuhause, zeigt urgemütliche Sitzecken, zu Blumenhaltern umfunktionierte Fahrradkörbe, selbst bedruckte Kissenhüllen und wie man Brot im Blumentopf backt. Viel Spaß beim Schmökern!

 

Stefanie von Wietersheim. Frauen & ihre Refugien
(Callwey, 176 Seiten, 29,95 Euro)

Virginia Woolf bestimmte Ende der 1920er-Jahre in ihrem Essay „A Room of One’s Own“ ein eigenes Zimmer als Voraussetzung für ihr Leben als Autorin. Seitdem ist der private Rückzugsort ein wichtiger Baustein für das weibliche Lebensglück. In Stefanie von Wietersheims Buch stellen 21 selbstbewusste Frauen – u.a. Senta Berger, Nadja Uhl und Nina Ruge – ihre Refugien vor. Orte, an denen sie ungestört arbeiten und kreativ sein können: ein Atelier, ein Büro oder eine wunderbar überquellende Bibliothek. Mit „Raum für Mich“ liefert die Autorin dazu eine umfangreiche Einführung in die Entwicklungsgeschichte der „Frauenzimmer“.

 

Teile deinen Geschmack!

Sie haben bereits abgestimmt!