Mehr Motivation Bitte! 6 +1 Tipps für die Büroeinrichtung

Mutig und so motivierend: Die Schreibtische in frischem Gelb bilden einen lebendigen Kon-trast zu Grau und Weiß.

Das Büro als sterile Arbeitshöhle? Das begegnet uns heute immer seltener. Arbeitgeber wissen: Eine variable Einrichtung mit ein paar Spritzern Farbe führt zu mehr Produktivität. Studien haben gezeigt, dass Angestellte noch motivierter sind, wenn sie ihr Büro selbst gestalten dürfen.
Welche Büroeinrichtung fördert die Produktivität? Lesen Sie unsere Tipps.

1. Ergonomie

Die Schultern sind steif. Der Kopf schmerzt. Das klingt nicht motivierend. Was ist der wichtigste Faktor für gesundes und effizientes Arbeiten? Ein ergonomischer Arbeitsplatz. Das betrifft neben Stuhl, Schreibtisch und Licht auch die Technik, die Raumluft und die Arbeitsorganisation.

Bürostuhl und Tisch sollten sich individuell an Körpergröße und Sitzgewohnheiten anpassen lassen. Die 90-90-Regel hilft dabei: Die Sitzposition ist optimal, wenn die Winkel in den Knien und Ellenbogen jeweils 90 Grad betragen. Dabei ist der Rücken gerade, die Füße stehen parallel auf dem Boden und die Unterarme liegen entspannt auf dem Tisch.

Wer mehr zu Ergonomie am Arbeitsplatz erfahren möchte, findet online viele Informationen, etwa auf karrierebibel.de.

2. Licht

Licht beeinflusst, wie wach oder schläfrig man sich fühlt. Düstere Räume machen unproduktiv. Wer seine Motivation fördern möchte, stellt seinen Schreibtisch am besten seitlich zum Fenster. Natürliches Licht motiviert besonders gut. Solange es nicht blendet: Transparente Vorhänge helfen, die Helligkeit zu regulieren. Im Optimalfall kombiniert man Tageslicht und indirekte Beleuchtung. Geeignet sind sanfte Deckenleuchten und blendfreie Schreibtischleuchten mit individuell einstellbaren Helligkeitsstufen.

3. Farbe

Vorbei sind die Zeiten der sterilen Büros in Weiß. Denn die Farbwahl beeinflusst unterbewusst unsere Gefühle. So strahlt Living Coral — die Trendfarbe 2019 — Fröhlichkeit und Gemütlichkeit aus. Accessoires in dieser Farbe können motivieren. Türkis hingegen wirkt eher beruhigend und kann die Konzentration fördern. Mit Rot ist man lieber vorsichtig: Die Farbe wirkt zwar anregend, das kann aber ins aggressive kippen.

4. Dekoration

Etwas Deko im Großraumbüro sorgt ebenfalls für mehr Motivation.

Bilder und Postkarten sind dezente Farbtupfer, mit denen sich die meisten Chefs und Chefinnen anfreunden können. Beim Blick auf vertraute Motive fühlt man sich heimischer. Auch ein Mitbringsel aus dem letzten Urlaub, kann das Arbeitsklima positiv beeinflussen. Oder man bastelt sich ein Vision Board aus Zeitungsausschnitten, motivierenden Sprüchen und Listen.

Übrigens: Es gibt eine kreative Alternative zum White Board. Man kann eine rechteckige Fläche an der Wand mit Tafelfarbe ausmalen. Diese bietet Platz für Zeittafeln und Aufgaben.

5. Pflanzen

Ein Ausblick auf grüne Wiesen. Ein Blumenstrauß auf dem Schreibtisch. Eine Monstera als grüner Raumteiler: Pflanzen reinigen nicht nur die Luft. Sie sind grüne Inseln für die Augen. Sie können das Wohlbefinden steigern und beleben. Wenn gute Raumluft auf Wohlfühlatmosphäre trifft, arbeitet man besonders effizient. Ein weiterer Pflanzen-Pluspunkt: Während man sie pflegt, gönnt man den Augen eine kurze Bildschirmpause. Angenehm!

6. Ordnung

Manche munkeln, dass Chaos kreativ macht. Weil es aber auch Stress auslösen kann, versteckt man die Zettelberge besser. Man kann sie in Schubladen, Metallkörben oder an selbst gebastelten Pinnwänden aufbewahren. Herrscht auf dem Schreibtisch und im ganzen Büro eine überschaubare Struktur, arbeitet man effizienter: Man hat weniger visuelle Ablenkung. Man sollte sich also auf das Wesentliche besinnen. Alles, was man zum Arbeiten benötigt, kann man in Mappen und Utensilos verstauen.

Doppelt gut: Wer sich für Ordnungshelfer aus Holz entscheidet, reduziert nicht nur den Plastikmüll. Man nutzt auch ein Material, das Gemütlichkeit ausstrahlt.

7. Bewegung

Es gibt viele Wege, mit einer individuellen Büroeinrichtung Motivation und Effizienz zu fördern. Doch nichts belebt so sehr wie etwas Bewegung zwischendurch: Man kann eine kleine Runde durch die Gänge des Bürogebäudes flanieren. Oder man legt mit den Kollegen eine bewegte Pause ein: Wie wäre es mit Büro-Yoga?

Teile deinen Geschmack!

Sie haben bereits abgestimmt!