Nachttische – unauffällig, aber unverzichtbar

„Plug & Play“ heißen diese Nachttische mit integrierter Leuchte im Stil der klassischen Moderne. Sie eignen sich auch als Telefontischchen oder kleiner Arbeitsplatz.

Sie gehören zu den stillen Stars der Einrichtung, und es gibt sie in erstaunlicher Vielfalt. Nur gut, dass sie heute nicht mehr die Funktion erfüllen müssen, die ihnen vor Jahrzehnten noch zukam …

Manche Einrichtungsgegenstände sind so zurückhaltend, ja geradezu schüchtern, dass man sie erst wahrnimmt, wenn sie fehlen. Die Leseleuchte gehört dazu. Man lässt sich im Lieblingssessel nieder, um lustvoll zu schmökern, und stellt fest, dass das Deckenlicht nun wirklich nicht die angemessene Beleuchtung liefert. „Was fehlt hier bloß?“ fragt man sich, bis kurz darauf die Erleuchtung kommt: „Aah …“

Genauso ist es mit dem Nachttisch, der bei manchen auch liebevoll „Nachtkästchen“ genannt wird. Eigentlich scheint dem Schlafzimmer nichts zu fehlen – aber dann wird es kurz vor dem Einschlafen noch einmal unruhig: Wohin jetzt mit Brille, Uhr, Ring, Wasserglas, Bettlektüre, bei einer Erkältung mit Taschentüchern, Nasenspray und Lutschtabletten? Ach, richtig: „Wovon werde ich eigentlich geweckt, von der Sonne oder doch von einem Wecker?“ So bescheiden der Nachttisch sich gibt, so unverzichtbar ist er auch.

Schaut man genauer hin, präsentiert sich eine erstaunliche Vielfalt. Da finden wir den Beistelltisch, der auch am Sofa stehen könnte, die einfache Konsole, das Rolltischchen, das kleine Regal, das Schränkchen, die Kommode – und all das in jeder Material-Variante. Stilistisch soll sich naturgemäß eine schöne Einheit mit dem Bett ergeben. Aber auch praktische Erwägungen sind wichtig. Wer etwa stets ein Wasserglas am Bett stehen hat und keinen Untersetzer dafür verwenden möchte, wählt lieber kein geöltes Holz, sondern eine lackierte oder laminierte Oberfläche.

Und wer ein bisschen mehr zu verstauen hat, schätzt auch die Schublade oder von einem Türchen geschlossene Fächer einer Kommode. In früheren Zeiten, als das stille Örtchen noch nicht zur Wohnung gehörte, verbarg man dahinter den Nachttopf. Das hat sich zum Glück erledigt. Aber trotzdem schätzen Schläfer, die’s gerne aufgeräumt haben neben ihrem Bett, dieses verschließbare Fach für allerlei Kram, der nicht gar so dekorativ ist. Oder zu privat, um ihn offen herumliegen zu lassen. Feng Shui-Experten sehen das sogar als wichtigen Faktor für einen festen, ruhigen Schlaf.

  • „Plug & Play“ heißen diese Nachttische mit integrierter Leuchte im Stil der klassischen Moderne. Sie eignen sich auch als Telefontischchen oder kleiner Arbeitsplatz.
  • Zierlich und trotzdem von einiger Aufnahmefähigkeit: „Lugano“ von <a href=BoConcept fügt sich schlicht und schön nicht nur in skandinavische Interieurs ein. " rel="full-image-gallery" href="https://www.haro-inspires.com/wp-content/uploads/2017/09/nachttische-zierlicher_weisser_lugano-boconcept-1.jpg" title="Zierlich und trotzdem von einiger Aufnahmefähigkeit: „Lugano“ von BoConcept fügt sich schlicht und schön nicht nur in skandinavische Interieurs ein. © BoConcept " alt="Zierlich und trotzdem von einiger Aufnahmefähigkeit: „Lugano“ von BoConcept fügt sich schlicht und schön nicht nur in skandinavische Interieurs ein." class="swipebox full-image-available image-with-copyright grid-image" copyright='BoConcept' src="https://www.haro-inspires.com/wp-content/uploads/2017/09/nachttische-zierlicher_weisser_lugano-boconcept-1-300x400.jpg">
  • Helles Holz und die durchbrochene Schubladenfront machen „Max Bedside“ zu einem freundlichen Zeitgenossen für jeden Schläfer.
  • Unverkennbar ein Klassiker im Stil von Breuer und Mies van der Rohe. Dieses Stahlrohr-Möbel von 1934 macht sich tagsüber klein, weil man das Schubladen-Element übers Bett drehen kann.
  • Eine einfache und praktische Lösung: den Beistelltisch „Tablo“ nebens Bett gestellt. Wer die Vasen beiseite nimmt, hat auch Platz für Buch, Brille und Wecker.
  • Eine Schubladenkommode aus wunderbarem Massivholz in Einheit mit dem Bett: „Nightstand“ von Zeitraum.
  • Helles Holz, weißer Lack: eine freundliche Kombination fürs moderne Wohnen. Und ausreichend Platz ist in der Schublade von „Loca“ allemal.
  • Das Nachttischchen „Pescara“ erinnert uns daran, wie praktisch Möbel auf Rollen sind, beim Staubsaugen etwa oder wenn uns etwas heruntergefallen ist.
  • „Wiliston“ ist eine hübsche kleine Kommode im Landhausstil, in der sogar die Wolldecke für besonders kühle Nächte Platz findet.

Teile deinen Geschmack!

Sie haben bereits abgestimmt!