Klassiker des Wohndesigns wiederentdeckt

Der „Lounge Chair“ vom Designer-Ehepaar Charles & Ray Eames ist ein Designklassiker aus den 1950er Jahren par excellence – ein Blickfang in jedem Wohnambiente.

Dank Neuauflagen und Neuinterpretationen feiern Klassiker des Wohndesigns ein Revival. Doch woran erkennt man überhaupt einen Designklassiker? An seiner zeitlosen Schönheit, die sich über Trends hinwegsetzt und in jedem Interieur Akzente setzt.

Der Trend, sich mit Designklassikern zu umgeben, hält schon einige Zeit an. Er hängt eng zusammen mit dem wiederentdeckten Mid-Century-Style, einem Wohnstil, der sich an der typischen Einrichtung der 1940er, 1950er und 1960er Jahre orientiert. Ganz besonders beliebt sind die zeitlosen Stücke aus dieser Epoche: Möbel, die nie aus der Mode kommen und gerne auch als Erbstücke von der nachfolgenden Generation genutzt werden. Wer keinen Möbelklassiker vermacht bekommen hat, der kann sich dank Neuauflagen beliebter Stücke aber auch heute noch mit Stil-Ikonen umgeben.

Bauhaus-Klassiker

2019 besonders angesagt sind die Designklassiker, die in der berühmten Bauhaus-Schule in den 1920er und 1930er Jahren entstanden. Zum 100-jährigen Jubiläum der Geburtsstätte der Bauhaus-Klassiker in diesem Jahr gibt es einige Jubiläumseditionen bekannter Modelle. Aber auch ganz neues, dem Bauhausstil nachempfundenes Design haben die Hersteller im Portfolio. Allen gemeinsam ist das minimalistische Design mit schlichten, funktionalen Formen.

Tipps fürs Einrichten mit Designklassikern

Obwohl gutes Design seine Entstehungszeit erkennen lässt, liegt es in der Natur eines Klassikers, dass er sich trotzdem in nahezu jedes Ambiente einfügt. Begehen Sie daher nicht den Fehler, Designklassiker nur mit ihresgleichen zu kombinieren. Das wirkt schnell steril, im schlimmsten Fall museal. Denn Möbelstücke, Leuchten und Dekorationsaccessoires sind keine Museumsstücke, sondern Lebensbegleiter. Erst leichte Gebrauchsspuren, beispielsweise auf dem „Lounge-Chair“ von Charles & Ray Eames, lassen das Designmöbel ähnlich einer Patina authentisch wirken. Kombinieren Sie daher Designklassiker durchaus mit modernen Stücken oder Möbeln aus anderen Epochen. Aufgrund seiner Ausdrucksstärke wird das Designobjekt der Blickfang bleiben.

Wo kaufen?

Wie bei Sammlerobjekten und Wertvollem üblich, gibt es leider auch bei Designermöbeln Fälschungen. Wer im Fachhandel, bei zertifizierten Online-Shops oder direkt bei den Herstellern kauft, kann sich meist sicher sein, dass er kein Plagiat ersteht. Auch der Preis ist ein wichtiges Echtheitskriterium. Echtes Design hat nun einmal seinen Preis, auf den in der Regel kein Rabatt gegeben wird.

Teile deinen Geschmack!

Sie haben bereits abgestimmt!