Innovationen fürs Home-Spa

Das multifunktionale Dusch-WC von Geberit, das AquaClean Mera, öffnet und schließt den Deckel wie von selbst, sobald der Nutzer in seine Nähe kommt

Multimedia zieht ins Bad ein und damit Entspannung auf Knopfdruck: vom Dampfbad mit Musik bis zum programmierbaren Brausespaß. 

Das digitale Bad-Zeitalter hat längst begonnen und eröffnet ganz bequem die schönsten Annehmlichkeiten, personalisiert versteht sich. Das Verwöhnprogramm reicht von der perfekten Duschtemperatur über musikalische Berieselung und endet längst nicht bei entspannender oder auch anregender Farblichttherapie.

Eintauchen in Klang und Wasser

Mit Musik relaxt es sich bekanntlich am besten. Soundsysteme bringen nicht nur die Lieblingssongs von Smartphone oder MP3-Player in Dampfbad, Whirlpool oder Wanne. Häufig regeln die Infrarot-Fernbedienungen Licht, TV und mehr. Für ein perfektes Eintauchen in Musik und Nass überträgt ein Körperschallwandler den Sound, die Wanne dient als Klangkörper. Spezielle Fernseher mit superflachem LCD-Display und beheizter Glasfront holen Kinoflair ins Bad. Selbst in Spiegeln und Schränken versteckt sich Sound- wie Lichttechnik.

Dusche wird zum Spa-Resort

Die Digitalisierung stellt nicht mehr nur die Körperpflege in den Mittelpunkt, sondern eine sinnliche Erfahrung. Dampfbad zum Muskeln lockern, Aromatherapie mit angenehmen Düften und satter Sound zum Relaxen machen die Dusche zum Spa-Resort. Und es wird mit Licht gespielt. LED heißt das Zauberwort, das einen zum glitzernden Monsunregen unter der Dusche oder zum Entspannungsbad in farbig leuchtender Wanne verhilft.

Komfort dank Sensortechnik

Ebenfalls digital lassen sich die aufregendsten Wasserszenarien steuern. Moderne Duschpaneele verfügen über separate Düsenfelder für Kopf- und Körperbrause, warten sogar mit Regenvorhang oder Kaltwassernebel auf. Die Sensortechnologie setzt neue Maßstäbe in Sachen Komfort und verbannt jegliche Schalter im Bad. Mit einer sanften Berührung der Bedieneinheit lässt sich die persönliche Wohlfühlatmosphäre aus Wasser, Dampf und Licht steuern und gespeicherte Wunscheinstellungen abrufen.

Selbst vor dem stillen Örtchen macht die Technologie nicht halt. Richtung weisend gelten berührungslose Toilettenspülungen. Ein Wink mit der Hand vor der Betätigungsplatte löst via Sensortechnik die WC-Spülung aus. Und eine Nachtlichtfunktion weist im Dunkeln sicher den Weg zum WC.

Ein Artikel von Tanja Müller

Teile deinen Geschmack!

Sie haben bereits abgestimmt!