Frühlingsblüher mit neuem Auftritt

White and pink flowers on light blue vintage chair

Tausendschön, Hyazinthen, Tulpen und natürlich Stiefmütterchen – unsere liebsten Frühlingsblüher sind ein vertrauter Anblick auf Balkon und Terrasse. Warum pflanzen wir sie nicht in ungewöhnliche Pflanzgefäße? 
Endlich Farbe nach dem winterlichen Einheitsgrau! Jedes Jahr aus Neue freuen wir uns über Hyazinthen, Narzissen, Bellis, Stiefmütterchen und anderen früh blühenden Pflanzen. Am liebsten gleich kistenweise möchte man sie vom Einkaufsbummel über den Markt mitbringen, um die Frühlingssaison auf Balkon oder Terrasse zu eröffnen. Also schnell einpflanzen – aber wohin eigentlich? In Töpfe oder Schalen aus Ton geht natürlich immer. Aber hatten wir das nicht schon im vergangenen Jahr und im Jahr davor?

 

Das Frühjahr mit dem Aufbruch der Natur ist ja auch eine gute Zeit für frische Ideen und neue Anfänge. Da passt es doch gut, ein wenig zu experimentieren und die erste Blütenpracht des Jahres mal ganz anders als gewohnt zu präsentieren, nämlich in ungewöhnlichen Pflanzgefäßen. Setzt man zum Beispiel Primeln, die ja ein eher etwas biederes Image haben, in einen Kasten aus glänzendem Edelstahl, ergibt dieser Kontrast einen überraschenden Effekt: Das Designgewand steht der Schönheit vom Lande verblüffend gut.

 

Wer lieber den romantischen Stil pflegt, findet in den entsprechenden Rubriken der Einrichtungs- und Lifestyle-Shops jede Menge Alternativen zu Terrakotta oder Weidengeflecht. Ein Beispiel sind die bunten Pflanztöpfe und Körbe im Landhausstil von Emsa, zu denen es auch die passenden Accessoires wie Pflanzschilder oder Deko-Clips zu kaufen gibt. Aus pflegeleichtem Kunststoff, sind sie zudem praktisch und gut sauber zu halten. Das gilt auch für „Bottichelli“ von Koziol, ein Allzweckgefäß in Form eines Zubers. Besonders die mittleren Größen geben sehr schöne Pflanzschalen für die Frühlingsschönheiten ab und sind in fröhlichen Farben erhältlich. „Colourful Spirit“ nennt sich dieser aktuelle Trend, bunte Blüten mit ebenso farbenfreudigen Pflanzgefäßen zu kombinieren. Ein schöner Ausdruck von Optimismus und Leidenschaft, sagen die Trendexperten. Na bitte.

Und dann lohnt sich das Stöbern in Schuppen und Kellern, auf Dachböden oder Flohmärkten. Findet sich da nicht ein alter emaillierter Eimer, eine Gießkanne aus Zink, gerne schon etwas verbeult oder mit einem Anflug von Rost? Pflanzerde oder, bei Schnittblumen, Wasser hineingefüllt, mit Frühlingsblühern dekoriert – und schon ist das fröhliche Arrangement fertig.

Teile deinen Geschmack!

Sie haben bereits abgestimmt!